Geschichte

Der alte Imbiss
Der erste Imbiss

Vor über 25 Jahre eröffnete Viktor seinen Imbiss.

Mit der Hilfe seiner geliebten Eltern, Antonio und Giuseppina und seiner Schwester Chiara eröffnet Viktor den kleinen Imbiss zwischen Auer und Tramin. Die kleine gemütliche, selbstgebaute Holzhütte und die kleine Küche, schnelles Essen und ein paar freundliche Worte sind die Erfolgsrezepte seit der ersten Stunde.

Antonio und Giuseppina
Antonio und Giuseppina

Vor allem der Unterstützung seiner Eltern ist es zu verdanken, dass der junge Viktor mit seinem kleinen Imbiss schnell zu einem fixen Treffpunkt im Unterland wird.

Arbeiter, Radfahrer, Motorradfahrer, Halbstarke, Familien, Väter die Sonntags "Kochen", alle kamen Sie zu Viktor zum Essen, oder um Essen mitzunehmen.

Chiara
Chiara

Nicht zu vergessen auch Viktors Schwester Chiara. Sie arbeitet die Nachmittage in der Imbissbude und unterhält die Kunden mit ihrer fröhlichen und einzigartigen Art.

Der Imbiss wächst langsam. Es kommt ein Zelt für den dazu, dass im Winter vor Kälte und Schnee, im Sommer vor Wind und Regen schützt

15 Jahre Viktor
15 Jahre Viktor

Die Zeit vergeht. Egal ob Sommer oder Winter, Viktors Imbiss ist Treffpunkt und Bezugspunkt für Hungrige und Durstige.

Die Jubiläumsfeiern entwickeln sich zu festen Terminen in den Kalendern der Unterlandler. Dazu tragen nicht nur die merkwürzigen Tortenkreationen bei.

Brand 2007
Brand 2007

2007 dann der Schock. Ein Feuer brennt den Imbissstand bis auf die "Grundmauern" nieder.

Aber Viktor wäre nicht Viktor wenn er sich davon unterkriegen lassen würde. Schnell ist der Imbiss wieder aufgebaut. Größer und besser als je zuvor.

Der neue Imbiss
Der neue Imbiss

2011 schließt der kleine Imbiss seine Tür und wird kurz darauf abgerissen. Nur 30 Meter weiter, auf der anderen Straßenseite steht Viktors neuer Imbiss und wartet auf euch.

Zum Imbiss ist eine Radstation hinzugekommen. Dort können Fahrräder repariert werden und Fahrradzubehör gekauft werden.